TRUMPET ART BAROQUE
Das Ensemble trumpetARTbaroque setzt sich aus den
Mitgliedern des trumpetARTensembles zusammen, die
sich intensiv dem Spiel auf der Barocktrompete, sowie
der historischen Aufführungspraxis widmen.

Die Barocktrompete ist eine ventillose Form der Trompete,
auf der ausschließlich die sogenannte Naturtonreihe gespielt
werden kann. Alle Trompetenpartien bis zum Beginn des
19. Jahrhunderts wurden für dieses Instrument geschrieben.

Die Trompete war von jeher, und ganz besonders in der
Barockzeit, ein Herrschaftssymbol. Jeder große Fürstenhof
Europas hatte ein eigenes Trompetenensemble, für das ihre
Hofkomponisten schrieben.
Viele dieser Werke sind erhalten und zeigen die Vielfalt der
Trompetenmusik an den Höfen Europas. So schrieben
Komponisten wie H.I.F. Biber und P.J. Vejvanovsky in
Kremsier am tschechischen Hof; J.H. Schmelzer und
I. Albertini am österreichischen Hof in Wien; M.-R.
Delalande, J.-B. Lully, J.-J. Mouret und M.-A. Charpentier
am Hof des „Sonnenkönigs“ Ludwig XIV. in Versailles;
sowie H. Schütz, G.Ph. Telemann und J.S. Bach in
Deutschland; C. Monteverdi und A. Vivaldi in Italien;
G.F. Händel und H. Purcell in England... um nur
einige zu nennen. 

Neben der staatlichen Repräsentation spielte die
Trompete auch in der Kirchenmusik eine wichtige
Rolle. Hohe kirchliche Feiertage ohne Trompeten
waren undenkbar.

Das Ensemble trumpetARTbaroque erweckt in
seinen Konzerten mit fünf bis acht Trompeten, Pauken
und Orgel, die Klangpracht und das Flair der Barockzeit
wieder zu neuem Leben.


[•]